×

Fehler

Modules Anywhere kann nicht funktionieren. Das Regular Labs Library Plugin ist nicht installiert.
Modals kann daher nicht funktionieren. Das Regular Labs Bibliothek-Plugin ist nicht installiert.

Das 6941st Guard Battalion Berlin - 17. Kapitel 1965

 

 

Am traditionellen Neujahrsempfang

durch den Commanding General, BBde, BG JOHN H. HAY, nahmen folgende Offiziere des 6941 Labor Service Cen­ter mit ihren Damen teil: LTC WEIDEMANN, MAJ ROHN, MAJ REMUS, CPT SCHA­PER und CPT KNAPPE.


Am 6. Januar

wurde zur Vorbereitung der für September geplanten 15. Jahres­feier des 6941 LSC ein Komitee, bestehend aus MAJ REMUS, CPT SCHAPER und CPT GLATZ, eingesetzt.


Das Center

erhielt am 6. Januar von der Ordn Div 12 zusätzliche "Pistol, Cal 45" mit denen künftig die Zahlposten für das BLA ausgerüstet werden.


In der Zeit vom 9. bis 17. Februar

bezog die 4014 Labor Service Company ihr neues Quar­tier im 2. Stock des Gebäudes # 809. Die 4012 Labor Service Company und die 4078 Lab Service Company be­legten die frei gewordenen Räume im Gebäude # 801. Nach bewährtem Muster der Selbsthilfe renovierten die Kompanien die ihnen jeweils zugeteilten Räumlichkeiten, da die Engineer Division keine Handwerker zur Verfügung stellen konnte.

Diese Umquartierungen ermöglichten es den Kompanien, ihr Personal, besonders aber das in der Kaserne schla­fende Personal, großzügiger unterzubringen.
Um die Soll-Stärke des Centers der seit Jahren ständig niedriger liegenden Ist-Stärke anzupassen wurde am 26. Februar der Labor Service Berlin (einschl. der Med Gen Dispensary) mit Wirkung von 15. Februar 1965 um 96 Planstellen gekürzt, so­ dass die "Authorized Strength" nunmehr 824 gegenüber 920 früher beträgt.

Diese Kürzung wurde ohne personelle Einbußen durch Reduzierung der unteren Planstellen in den 4 Wachkompanien (früher je 197, jetzt je 173 Kompaniestärke) erreicht.


Am 18. Januar

musste eine gerade begonnene kombinierte Kraftfahr- und Funkübung, die sich über das ganze Stadtgebiet erstrecken sollte, vorzeitig abgebrochen werden, nachdem sich ein Funkjeep auf dem vereisten Kronprinzessinnenweg in Nikolassee überschlagen hatte.


Die Angehörigen der 4077 Lab Svc Co,

MSG HAUSWALD, CPL PAUL und CPL SAND­MEISTER wurden am 19. Februar im US Hauptquartier persönlich von BG HAY belobigt und mit, einer Urkunde ausgezeichnet. Sie hatten während ihres Wachdienstes auf der US Radar Station Teufelsberg (Jagen 110) in der Nacht zum 19. November I964 durch so­fortige Meldung ermöglicht, den durch starke Sturmböen drohenden Einsturz der Radarkuppel zu verhindern und durch ihre Wachsamkeit diese wichtige, unter erheblichen Ko­sten errichtete US Anlage vor schwerem Schaden bewahrt.


Am Abend des 25. Februar

wurde zu Ehren des BG HAY ein "Berliner Essen" im Offizierskasino, Gebäude # 808, veranstaltet, an dem auch seine Tochter, Miss SUSAN HAY, seine Nichte, Miss MARY-ANN McCARTHY, sowie Col und Mrs HAZELTINE, Chief of Staff, BBde, teilnahmen.


Anläßlich der "Woche der Brüderlichkeit"

hielt am 12. März der Brigade Chaplain, COL SCHLIESSER, auf Einladung von Pfarrer HARMS, vor Angehörigen des 6941 LSC einen Vortrag in deutscher Sprache über das Thema "Christliches Verhalten".


Das "Training im Labor Service Berlin"

war das Thema eines Vortrages, den der Center Commander vor BG HAY, Commanding General, BBde, am 15. März im US HQ hielt.


Auf Einladung der Brauerei "Berliner Kindl"

nahmen am 25. März 25 Offiziere des Centers sowie der Asst PM, MAJ MULBERRY, und der QM Accounting Officer, Mr FISCHER, an einer Besichtigung der Brauerei mit anschliessendem Umtrunk teil.


Anläßlich seines ersten Berlin-Besuches

wurde am 1. April zu Ehren des neuen CINCUSAREUR General O'MEARA auf dem 4. Ring vor McNair Barracks eine Parade der US Army Berlin abgehalten, an der LTC WEIDEMANN auf Einladung des USCOB als Gast teil­nahm.


Im Rahmen des Passierscheinabkommens

wurde den LS Angehörigen erlaubt, im Zeitraum vom 12. - 25. April ihre Verwandten im Ostsektor der Stadt zu besuchen. 53 LS Ange­hörige machten von dieser Möglichkeit Gebrauch.


Auch zu Ostern

gedachte man der Kinder im Oskar-Helene-Heim. Aus Überschüssen der großzügigen Spenden der LS Angehörigen zum vergangenen Weihnachtsfest. wurden drei bedürftige Kinder mit Bekleidung, Spielsachen und Süßigkeiten beschenkt. Zusätzlich konnten Osternaschwerk und Plastikeisenbahnen, die von Betriebsrat beschafft und neu bemalt worden waren, an weitere 20 Kinder verteilt werden. Die Bescherung dieser Schwerbehinderten und bemitleidenswerten Kinder ist nun schon zur Tradition geworden. Der Dank, für die nun­mehr 10 Jahre laufende Liebesgabenaktion des 6941 LSC, kommt besonders in einem Schreiben der Klinischen Leitung des Oskar-Helene-Heimes zum Ausdruck.


Die im April 1964

von der Transportation Division ausgeliehenen 10 Jeeps (mit nur ca. 25 gefahrenen Meilen pro Jeep) wurden am 20. April dem Center zurückgegeben und gegen die von TC als Ersatz gestellten, alten und ausgedienten 8 Pkw, die während des ganzen Jahres wegen ihres schlechten Zustandes kaum benutzt werden konnten, ausgetauscht.


Am 3. Mai

wurde SGT ELSNER, 4078 Lab Svc Co, vom Center Commander mit einem Belobigungsschreiben ausgezeichnet, weil er am 1. Mai von seinem Postenbereich aus in einem naheliegenden Firmengebäude einen Brand entdeckte und sofort die Feuerwehr alarmierte. Durch sein schnelles Handeln konnte die im Gebäude schlafende Familie des Platzmeisters in letzter Minute gerettet und ein größerer Sachschaden verhindert werden.


Vom 18. bis 20. Mai besuchte COL W. S. DILLON, USAREUR Labor Services Officer und BG a.D. W. BODINSTEIN, German Liaison Director, das 6941 Labor Service Center. Ein umfangreiches Programm war ausgearbeitet worden, um den Gästen des Centers ein genaues Bild über die Aufgaben und Pflichten des Labor Service Berlin zu geben. Unter anderem wur­den die wichtigsten Wachobjekte, alle Kompaniebereiche und sämtliche Einrichtungen des Cen­ters in den Roosevelt Barracks besichtigt.

Eine Diskussion mit den Stabsoffizieren und Kom­paniechefs gab COL DILLON Gelegenheit, sich genauestens über die Probleme des Centers zu informieren. Abschließend wurde eine Stadtrundfahrt durchgeführt, in deren Verlauf sich COL DILLON, der zum ersten mal in Berlin weilte, mit der Situation im geteilten Berlin ver­traut machen konnte. Sowohl COL DILLON wie auch BG BODENSTEIN sprachen sich sehr lo­bend über den Ausbildungsstand, die Disziplin und Moral des gesamten Centers aus.


43 LS Angehörige

besuchten im Rahmen des Passierscheinabkommens ihre Verwandten zu Pfingsten, im anderen Teil der Stadt.


Am 2. Juni

verlieh LTC WEIDEMANN dem QM Property Officer, CPT R. L. SAN­DERS, das Labor Service Commemorative Badge in Anerkennung seiner Verdienste um das Wohl des 69AI Labor Service Centers.


Das Center wurde am 2, Juni von einem schweren Verlust betroffen.

Um 18:30 Uhr verstarb der katholische Seelsorger des Centers, Pater EDWALD BITTER, im Dominikus- Krankenhaus in Hermsdorf an den Folgen einer Blinddarmoperation. Pater BITTER genoß während der verhältnismäßig kurzen Zeit seiner Betätigung im Center höchstes Ansehen und Vertrauen bei allen LS Angehörigen und jeder fühlte, dass er einen guten und stets hilfs­bereiten Freund verloren hatte.

 

Am 4. Juni

wurde zu seinem Gedenken vom evangelischen Seel­sorger, Pfarrer HARMS, ein Trauergottesdienst in der Center-Chapel abgehalten, an dem auch der Vater des Verstorbenen und der Dominikaner-Pater BURGHARD teilnahmen. Unter Beteiligung vieler LS Angehöriger wurde Pater BITTER nach einem Requiem in der Kapelle des St. Paulus Klosters am 9. Juni auf dem St. Sebastian-Friedhof beigesetzt. LTC WEIDEMANN legte im Namen des Centers einen Kranz am Grabe nieder.


Am 9. Juni

fand die diesjährige Wahl des Betriebsrates statt. Aus 13 Kandi­daten - im vergangenen Jahr waren es 38 — wurden die 11 Betriebsratsmitglieder gewählt. MSG WALL, 4078 Lab Svc Co, wurde mit Mehrheit wiederum zum Vorsitzenden gewählt. Alle gewählten Betriebsratsmitglieder gehören der Gewerkschaft KOMBA an, während es im vergangenen Jahr nur 9 waren. Offensichtlich zeugt dies von der Hoffnung und von den Erwartun­gen, die die LS Angehörigen in diese Gewerkschaft gesetzt haben, obwohl alle Bemühungen des KOMBA, als Tarifpartner anerkannt zu werden, bisher erfolglos blieben.


Auf Einadung des Kommandeurs

besuchten am 10. Juni 7 Polizeioffiziere der in der Polizeikaserne untergebrachten Ausbildungsabteilung der Bereitschaftspolizei das 6941 Labor Service Center. Nach der Besichtigung der Centereinrichtungen und einem gemeinsamen Mittagessen in der Offiziersmesse, fand im Offiziers-Kasino ein fröhlicher Umtrunk statt, in dessen Verlauf Erfahrungen ausgetauscht wurden.


Am 16. Juni

landeten LTC MOORE und LTC THEBAUD mit einem Hubschrauber der US Army auf dem Drillfield in Roosevelt Barracks. LTC MOORE verabschiedete sich als G—3 Officer, BBde, und stellte bei dieser Gelegenheit seinen Nachfolger, LTC THEBAUD, vor, der bisher CO des 3rd Bn 6th Inf war.


Die kritische Lage auf dem Berliner Arbeitsmarkt

stellte auch die Centerführung vor immer größere Probleme. Obgleich während dieser Zeit monatlich bis zu vier Zei­tungsannoncen aufgegeben wurden, kam es nur zu 13 Einstellungen im April und nur zu 11 im Mai. Demgegenüber standen 76 Fehlstellen, hauptsächlich beim Wachpersonal. Bei der ständig sinkenden Zahl von Bewerbern war es allen Verantwortlichen klar, dass ein weiteres An­wachsen der Fehlstellen die Einsatzbereitschaft des Centers ernstlich gefährden würde.

In einer Besprechung am 5. Juli hielt der Center-Commander den Kompanie- und Sektionschefs die angespannte Lage eindringlich vor Augen und rief zu verstärkten Anstrengungen auf, um den Personalmangel beheben zu helfen. Anregungen und Vorschläge aus den Reihen der Offiziere führten zur Vorbereitung und Durchführung einer großangelegten Werbekampagne, an der sich jeder einzelne LS-Angehörige nach besten Kräften beteiligte. Der Erfolg blieb bei einem solchen Einsatz aller Mittel (wie vermehrte Anzeigen, AFN-Propaganda, Uniformerlaubnis außerhalb des Dienstes, Verteilung von Werbe-Flugblättern, Aushängekästen vor Kasernen, Mund-zu- Mund Werbung etc) nicht aus.

Innerhalb der nächsten beiden Monate stieg die Personalstärke wieder auf das vorgeschriebene Soll von 824 Mann. Anläßlich eines überraschenden Besuchs sprach sich der CG, BBde, BG HAY lobend über die geleistete Arbeit aus. Er setzte durch, dass das Center durch Authorization Voucher vom 25. September ermächtigt wurde, die Gesamtärke des Labor Service Berlin in der Zeit von September bis Dezember um 26 Mann auf 850 zu erhöhen, wodurch ein großer Teil der Bewerber, die sonst nach Errei­chen der Sollstärke hätten abgewiesen werden müssen, ebenfalls eingestellt werden konnte.


In einem Schreiben vom 18. Juni

sprach BG HAY dem Kommandeur seinen Dank und seine Anerkennung für die ausgezeichnete Arbeitsleistung des LS Arbeitskommandos, das anläßlich des "Armed Forces Day" den Tribünenauf- und abbau durchgeführt hatte, aus.


Am 1. Juli

fand zwischen dem Center und der Ausbildungsabteilung der Bereit­schaftspolizei ein Kräftemessen im Faustballspiel statt. Die Mannschaft der Bereitschafts­polizei erwies sich dabei als überlegen. Der Labor Service blieb in allen Spielen "2. Sie­ger".


Anläßlich des amerikanischen Unabhängigkeitstages

nahmen LS Personal und ihre Angehörigen als Gäste auf der Ehrentribüne an der großen Parade teil, die am 2. Juli in der Clayallee stattfand.


Am 8. Juli

stellte sich CPL BACHER, Angehöriger der 4078 Lab Svc Co, freiwillig der Polizei. BACHER hatte am 7. Juli in der Fennstrasse 43, Berlin-Wedding, eine 52- jährige Frau erdrosselt. Er wurde gemäß den Bestimmungen fristlos aus dem LS entlas­sen.


Am 27. Juli

erhielt das Center die neuesten Funksprechgeräte von der Signal Division, BBde. Die Hauptmerkmale dieser neuen Geräte sind stärkere Leistung und dadurch größere Reichweite, Vereinfachung in der Bedienung und eine geringere Reparaturanfälligkeit. Das Communication Platoon begann sofort mit dem Einbau der Geräte in den dafür vor­gesehenen Funkjeeps.

Anzahl der Geräte:

  • 20 PRC-25;
  • 7 AN/VRC-46
  • 1 AN/VRC-49


Die 7. Änderungsvereinbarung

zum Tarifvertrag, die am 31. Juli in Kraft trat, erhöhte die Löhne bzw. Gehälter rückwirkend vom 1. Mai 1965 für die A-Leute um 6% und für die B-Leute um 7%.


Am 5. August

stellten sich eine Anzahl LS Angehöriger freiwillig zur Verfü­gung, um 16 Kindern aus dem Oskar-Helene-Heim, im Rahmen der "Operation Good Cheer", einen Besuch des Deutsche-Amerikanischen Volksfestes zu ermöglichen.


Die Vorbereitungen für die 15-Jahresfeier

des Centers liefen im August auf vollen Touren. Um allen LS-Angehörigen die Teilnahme an der Jubiläumsfeier zu ermöglichen, genehmigte General HAY die Herauslösung des Centers aus der Wache für die Zeit vom 3.9. 16:00 Uhr bis zum 4.9. 08:00 Uhr. Die Ablösung, die durch das 4th Bn, 6th Inf erfolgen sollte, erforderte eine bis in alle Einzelheiten ausgearbeitete Planung, die u.a. auch Orientierungstouren zu den einzelnen Wachbereichen für die verantwortlichen US-Officers und NCO's vorsah. Dank der ausgezeichneten Vorarbeit und der vorbildlichen Zusammenarbeit mit den US Stellen wurde diese seit Bestehen des Centers erstmalig durchgeführte Herauslösung zu einem organisatorischen Erfolg.


Die Jubiläumsfeier war der Höhepunkt des Jahres 1965. Am Vormittag des 3. September fand in Anwesenheit des United States Commander, Berlin, MG J. F. FRANKLIN, Angehörigen der US Mission und des US Stabes, BBde, des German Liaison Director, USAREUR, General a.D. BODENSTETN, sowie zahlreichen Vertretern des Berliner Senats, der Kirche, der Berliner Polizei und der Gewerkschaften, eine offizielle Feier in der General-Hartel-Halle statt. Nach seiner Ansprache an das Center, in der der Kommandeur, LTC WEIDEMANN, allen Langdienenden für ihre treue Pflichterfüllung, ihren Diensteifer und ihre Leistungen dankte, übergab er dem Center Sgt Major eine Center-Chronik. Danach würdigte General a.D. BODENSTEIN in seiner Rede die Leistungen des Labor Service Berlin und unterstrich den beson­ders guten Ruf, den das Center auch außerhalb Berlins hat. Anschließend verlieh er an 83 Labor Service Angehörige die 15-Jahres-Dienstauszeichnung.


In Vertretung des Commanding General ergriff COL BARBER, Deputy Commander, BBde, das Wort. In seiner Ansprache hob er besonders hervor, welche wichtige Aufgabe das 6941 Labor Service Center innerhalb Berlin Brigade zu erfüllen hat und in welch großarti­ger Weise alle dem Center übertragenen Aufgaben stets zu vollster Zufriedenheit gelöst wurden. In Würdigung der Verdienste der Einheit übergab dann COL BARBER dem Kommandeur, LTC WEIDEMANN, eine speziell für diesen Anlass gearbeitete Gedenkplakette im Auftrage des Commanding General. Zum Schluss dieser eindrucksvollen Feier schnitt der US Commander Berlin, MG FRANKLIN, gemeinsam mit dem Kommandeur, LTC WEIDEMANN, die große Jubiläumstorte an.

Mit Kafee und Kuchen für alle Gäste, LS Offiziere und die ausgezeichneten LS Angehörigen klang die Morgenfeier aus.
Der gesellige Teil der 15-Jahresfeier und für viele der absolute Höhepunkt, fand am Abend statt: Der Jubiläumsball im großen Festsaal der "Neuen Welt" in Berlin-Hasenheide, an dem etwa 1800 Personen teilnahmen. Wie bereits zur Morgenfeier waren auch zum Ball eine größere Anzahl von deutschen und amerikanischen Gästen eingeladen worden, unter anderen auch ehemalige Labor Service Angehörige. Jeder einzelne Labor Service Ange­hörige wurde durch ein besonderes Schreiben eingeladen und jeder erhielt, außer der kostenlosen Eintrittskarte, Verzehrbons im Werte von DM 5-.  Für alle LS-Angehörigen, die auf Grund von Dienst, Krankheit oder Urlaub an der Teilnahme verhindert waren, wurden Bons für den späteren Verzehr im Union Club ausgegeben.


Die Plätze der "Neuen Welt" wurden nach einem genauen Belegungsplan aufge­teilt. Die vier Wachkompanien belegten den größten Teil der Plätze im Saal, mit Ausnahme von 23 Tischen die für die Ehrengäste reserviert waren. Die Stabskompanie und die 8071 LSMGD waren auf dem Balkon untergebracht, wo auch alle ehemaligen LS Angehörigen - mittlerweile Angehörige der Bundeswehr, des Grenzschutzes, sowie Angestellte von Siemens und Mitglieder der Lichterfelder-Sport-Union ihre Plätze hatten. Selbst aus den fernen USA war ein früherer Labor Service Angehöriger in Begleitung seiner Frau gekommen: der ehemalige SGT, jetzt Mr HERBERT KRAEMER. Die Wiedersehensfreude war auf allen Seiten sehr groß. Alle Gäste wurden in der Vorhalle vom Kommandeur, LTC WEIDEMANN, begrüßt. Die Ehrengäste nahmen zusammen mit dem Kommandeur, LS Stabsoffizieren und deren Damen an einem Ehrentisch Platz, wo nach Verabredung mit der "Neuen Welt" aus einem 14 Liter Tischfäßchen Bier ausgeschenkt wurde.


Kurz nach 20:00 Uhr war es dann soweit: Die Kapelle, bestehend aus 12 Mu­sikern, begann mit einer Fanfarenmusik, dann marschierten die "Carola-Girls" mit großen, farbigen Buchstaben "15 JAHRE 6941 LSC" auf, und der Kommandeur, LTC WEIDEMANN, hielt eine kurze Begrüßungsansprache in Deutsch und Englisch. Danach begann das Programm, das bis etwa 22:15 Uhr dauerte. In der nun folgenden Show traten bekannte Künstler auf, u. a. die Tanzgruppe "Carola-Girls"; Mac Gregor, "Europas größter Musikalparodist und Verwandlungskünstler"; die 4 Floridas, eine Gesangsgruppe; Günter Fersch, der bekannte Kabaret­tist im Walt-Disney-Stil; Nina Westen, die mit ihren Liedern wahre Beifallsstürme entfach­te, und der Conferencier, Walter Böhm, der ununterbrochen für die beste Stimmung sorgte.

 

Nach dem Unterhaltungsprogramm, das von allen mit sehr viel Beifall begleitet wurde, wurde getanzt. Um 00.30 Uhr ging ein Ballonregen von der Decke auf die Tanzenden hernieder.
Im Vorraum der "Neuen Welt" war ein Schießstand sowie mehrere Bars geöffnet, die besonders dicht von denen belagert wurden, die nach Jahren ein fröhliches Wieder­sehen feierten.
Das Fest verlief erfreulicherweise ohne Zwischenfälle und klang gegen 04:00 Uhr aus.


Die Gesamtkosten der Feier betrugen etwa DM 10.000.- die vom HQ Fund des 6941 LSC getragen wurden. Diese Summe, das konnte man, immer wieder hören, war gut ange­legt worden, denn ein so großartig gelungenes Fest hatte niemand erwartet. Besonderer Dank gebührt all denen, die zum Gelingen dieser Feier beigetragen hatten. So seien hier das Vorbereitungskomittee, bestehend aus MAJ REMUS, CPT GLATZ und CPT SCHAPER; SGT RUST, der in Zusammenarbeit mit, dem Maler, CPL GRUNWALD, und dem Tischler, CPL NOACK, verschiedene Dekorationen sowohl für die General-Hartel-Halle als auch für die "Neue Welt" anfertigte, und viele unbekannte Helfer erwähnt.


Die Zeitung der US Army in Berlin, der "Berlin Observer", brachte in seiner Ausgabe am 3. September 1965 einen Abriss der 15-jährigen Geschichte des 6941 LSC, in dem die besonderen Leistungen des Centers gewürdigt wurden.


Am 10. September

stattete LTC WEIDEMANN, in Begleitung einiger LS Stabs­offiziere, dem Commanding Officer des 4th Bn, 18th Inf, LTC GEANEY, einen Besuch ab, um sich für die Übernahme der Wache anläßlich der 15-Jahresfeier des Centers zu bedanken. Bei dieser Gelegenheit überreichte LTC WEIDEMANN im Namen des Centers eine Einlegearbeit mit dem Brandenburger Tor und Widmung als Zeichen des Dankes.


Vom 13. bis zum 15. September

nahmen 18 Labor Service Angehörige an einem Erste-Hilfe-Lehrgang des Roten Kreuzes teil, der von CPD abgehalten wurde.


Am 23. September

wurde dem Union Club-Pächter, Herrn DIETRICH WALTER, das Vertragsverhältnis gekündigt. Anlass der Kündigung war das mangelhafte Interesse des Pächters sowie einige Vorfälle, die eine weitere gute Zusammenarbeit beider Vertragspart­ner in Frage stellten.


Auf Einladung

von Berlin Brigade nahmen insgesamt 72 LS Offiziere und Mann­schaften an den am 23. September und 25. September abgehaltenen "British Tattoo Ceremonies" auf dem Maifeld des Olympiastadions teil.


Zum zweiten Mal

wurde ein Labor Service Angehöriger "Berlin Brigade Suggestor of. the Month". MSG HANKE, S-3, erhielt für einen Verbesserungsvorschlag eine Geldprämie und empfing am 11. Oktober aus der Hand des Commanding General, BG HAY, eine Urkunde als Zeichen der Anerkennung.


In einem Anerkennungsschreiben

an den Kommandeur, LTC WEIDEMANN, bedankt sich der Commanding General, BG HAY, für die ausgezeichneten Leistungen des 6941 LSC während des Deutsch-Amerikanischen Volksfestes 1965. Insbesondere wurde die Arbeit MAJ ROHN´s und CPT SCHAPER´s hervorgehoben.


Die jährliche IG Inspection

wurde von dem BBde Inspector General, LTC KENDRICK, durchgeführt. Am 14. Oktober wurden die 4077 und 4078 Lab Svc Co's sowie die 8071 LSMGD inspiziert. Die Inspektion der restlichen Kompanien, der 4012 und 4014 Lab Svc Co's sowie der HQ Co 6941 LSC, fand am 16. Oktober statt, in der Abschlusskritik gab LTC KENDRICK, bekannt, dass das Ergebnis der Gesamtinspektion beim 6941 Labor Service Center ganz hervorragend sei. Er habe, so sagte er weiter, nicht glauben wollen, dass Orga­nisation und Zustand der Ausrüstung einer Einheit so ausgezeichnet sein könne. Daher habe er versucht, dieses Jahr besonders scharf nach den sogenannten und gefürchteten "Gigs" (Mängel) Ausschau zu halten, jedoch ohne Erfolg. Für diesen hervorragenden Standard sprach er dem gesamten Center seine höchste Anerkennung aus.


Am 29. Oktober

nahm LTC WEIDEMANN, zusammen mit 1st LT WEHNERT, der sein 20. Beschäftigungsjahr bei den US Streitkräften vollendet hat, an einer 20-Jahresfeier im "0utpost" Theater, mit anschließendem Essen im Harnack House, teil.


Am 1. Dezember

führte der Commanding General, BBde, BG HAY, beim 6941 LSC die jährliche Command Inspection durch. Abschließend fand ein gemeinsames Mittag­essen mit dem General, den LS Stabsoffizieren und Kompaniechefs statt. Dabei verlängerte BG HAY seine ursprünglich bis zum 31. Dezember befristete Genehmigung, die Sollstärke bis 850 Mann überschreiten zu dürfen.


In den frühen Morgenstunden des 6. Dezember

beging PFC SCHEER, Angehöriger der 4077 Lab Svc Co, während seines Dienstes als Posten # 2 im US Hauptquartier, Selbstmord durch Erschießen mit seiner Dienstwaffe. Nachfolgende Untersuchungen erbrachten kein erkennbares Motiv für seinen verhängnisvollen Schritt. Am 15. Dezember wurde er im Beisein des Kommandeurs, LTC WEIDEMANN, sowie Offizieren und Mannschaften des Centers, im Garnison­friedhof in Berlin-Tempelhof beigesetzt.


Am Nachmittag des 9. Dezember,

veranstaltete das Offizierskorps des Centers eine kleine Party für den Provost Marshal, BBde, LTC SHANKLIN, der im Januar 1966 in die Vereinigten Staaten zurückkehrt. Der Kommandeur, LTC WEIDEMANN, verlieh ihm das Labor Service. Commemorative Badge als Anerkennung seiner unbestrittenen Verdienste um das 6941 Labor Service Center.


Wie schon in den vielen vergangenen Jahren,

bereitete das Center für die bedürftigen Kinder im Oskar-Helene-Heim auch in diesem Jahr ein schönes Weihnachtsfest. Die Möglichkeit dazu schufen die Angehörigen des Centers selbst durch eine großzügige Geldsammlung, die eine Summe von DM 2040.- erbrachte. Die Weihnachtsgeschenke, einschließ­lich Spielzeuge und Bekleidung, die von CPT SCHAPER und seiner Frau eingekauft worden wa­ren, wurden  den Kindern am 17. Dezember, von 20 LS Angehörigen überreicht.


Einem durch Umfrage ermittelten Wunsch

der LS Angehörigen entsprechend fand in diesem Jahr keine Weihnachtsfeier statt. Stattdessen erhielt jeder LS Angehörige eine Weihnachtsstolle. Am Heiligen Abend besuchten der Kommandeur, LTC WEIDEMANN, und die Stabsoffiziere traditionsgemaeß alle LS Wachposten und diensttuenden LS Angehörigen und überbrachten ihnen Weihnachtspäckchen.


Auf Befehl des Commanding General, BBde,

BG HAY, besichtigten vom 27. - 29. Dezember eine Anzahl von US Officers des 2nd und 3rd Bn, 6th Inf, sowie des 4th Bn, 18th Inf, die Einrichtungen und Unterkünfte des 6941 LSC. Anlass dazu war das großar­tige Abschneiden des Centers während der diesjährigen Inspektionen. Der Commanding General war von dem Zustand der Ausrüstung und von der Organisation des Centers so angetan, dass er es für zweckmäßig erachtete, den Offizieren der in Berlin stationierten US Truppeneinhei­ten ein Beispiel guter Organisation und Eigeninitiative einer Einheit zu zeigen.


In der Nacht zum 31. Dezember

überschritt PFC Erich KOBEL, 4077 Lab Svc Co, in voller LS Uniform die Sektorengrenze bei der Heinrich-Heine-Strasse und ging in den Ostsektor. KOBEL, dem auf Grund früherer Verstöße gegen die Uniformbestimmungen das Tra­gen der Uniform außerhalb des Dienstes verboten worden war, hat die Uniform unter seinem Zivilmantel und in einer Tasche durch die LS Torwache geschmuggelt. KOBEL wurde mit sofortiger Wirkung aus dem LS entlassen; über sein weiteres Schicksal ist nichts bekannt. Auf Grund des Zwischenfalls, der seitens der US Dienststellen umfangreiche Untersuchungen auslöste und auch in der Berliner und in der Westdeutschen Presse Erwähnung fand, wurde die von der Centerführung erteilte Genehmigung zum Tragen der LS Uniform außer Dienst wieder zurückgezogen.


Besuche im Jahre 1965:

  • 14. Januar - Mr NAGY, Political Officer (Labor)
  • 15. Januar - Herr JANK, Gewerkschafts-Sekretaer, KOMBA Berlin
  • 20. Januar - Mr MOHR, G-2
  • 17. Februar - LTC BIGLIONE, Comptroller und Mr MORASCO, Deputy Comptroller
  • 23. Februar - LTC MITCHELL, Ordnance Officer und MAJ JONES, Deputy Ordnance Officer
  • 25. Februar - CPT ULANDER, Chief Special Services und CPT JONES, Deputy Chief Special Services
  • 19. Mai - COL DILLON, Labar Services Officer und Gen a.D. BODENSTEIN, German Liaison Director
  • 16. Juni - LTC MOORE und LTC THEBAUD mit Hubschrauber im LS Compound
  • 16. November - Mr FRANK, CPO
  • 19. November - COL HAZELTINE, Chief of Staff, BBde
  • 27. Dezember - Besichtigung durch Stabsoffiziere und Kompaniechefs des 2nd Bn, 6th Inf
  • 28. Dezember - Besichtigung durch Stabsoffiziere und Kompaniechefs des 3id Bn, 6th Inf
  • 29. Dezember - Besichtigung durch Stabsoffiziere und Kompaniechefs des 4th Bn, 18th Inf